Bericht zum 2. Arbeitsausschusstreffen
19.10.2018
Am Dienstagabend traf sich in einer Berliner Kneipe zum zweiten Mal der Arbeitsausschuss von Aufstehen. Was ist denn jetzt schon wieder der Arbeitsausschuss? Was macht der? Und überhaupt: Wie funktioniert Aufstehen denn gerade? Von Wolfgang Zarnack Auf der Homepage erfährt man dazu jetzt mehr und kann auch dort von den Teams lesen, die einen riesigen [...]
weiterlesen
Billige Tugend (Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 14. Oktober 2018)
15.10.2018
Di​dier Eri​bon lag mit sei​ner Kri​tik an Sah​ra Wa​genk​necht in die​sem Feuille​ton falsch: Of​fe​ne Gren​zen sind noch kei​ne Po​li​tik. Die Lin​ken brau​chen viel​mehr ei​nen neu​en In​ter​na​tio​na​lis​mus. Von Wolf​gang Streeck Sah​ra Wa​genk​necht ist mit​ver​ant​wort​lich für das, was in Chem​nitz ge​sche​hen ist, weil sie die so​ge​nann​te Mi​gran​ten​pro​ble​ma​tik zum Be​stand​teil der lin​ken Agen​da ge​macht hat (...) Wa​genk​nechts Aus​sa​ge, [...]
weiterlesen
Versuch einer Problemskizze (Der Freitag Online, 12. Oktober 2018)
12.10.2018
Linke Diskurse sollten in Sachen Migration eine differenzierte Analyse des Phänomens und der Handlungsbedingungen versuchen, schreibt Aufstehen-Mitinitiator Ludger Volmer Die letzte Bundestagswahl hat gezeigt, dass die alte Lagerstrategie bis auf weiteres obsolet geworden ist. Es gibt einen gesellschaftspolitischen Mainstream, ausgedrückt durch CDU/Grüne/Rest-SPD, welche die Regierungspolitik unter sich ausmachen. In diesem Mainstream geht es maximal um [...]
weiterlesen
Wir müssen aufstehen (Die Zeit, 29. August 2018)
06.09.2018
WORUM GEHT ES? Der englische Soziologe Colin Crouch hat in der ZEIT Sahra Wagenknechts linke Sammlungsbewegung angegriffen. Hier widerspricht ihm Wolfgang Streeck, der ehemalige Direktor des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung in Köln; er gehört zu den Unterstützern dieser Bewegung. Der Wunsch nach einer linken Sammlungsbewegung ist nicht "fremdenfeindlich". Eine Antwort auf Colin Crouch Von Wolfgang Streeck [...]
weiterlesen
Aufstehen ist Bürgerpflicht (Internationale Politik und Gesellschaft, 16. August 2018)
06.09.2018
Von Ludger Volmer Der Kapitalismus hat die Systemkonkurrenz gegen den „realen Sozialismus“ gewonnen, aber er ist nicht die Lösung für die Menschheit. Auch wenn konservative Philosophen im eskalierenden Neoliberalismus das Ende der Geschichte zu erkennen meinten. Dessen Globalisierung hat zwar einige Wirtschaftsdaten verschönert, Armut mancherorts abgemildert und cleveren Jungs die Taschen gefüllt. Doch die Art, [...]
weiterlesen
Primat der Politik zurückerobern (Neues Deutschland, 18. August 2018)
23.08.2018
Die Sammlungsbewegung »Aufstehen« soll Möglichkeiten zur Selbstermächtigung eröffnen Die Bewegung »Aufstehen« will sammeln, ohne zu spalten. Sie könnte den pflichtvergessenen Parteien Dampf machen und so neue Mehrheiten schaffen.Von Daniela Dahn Angesichts der postdemokratischen Auflösungserscheinungen im Lande, in Europa und in der Welt wollen sich viele Menschen mit den mangelnden Möglichkeiten zu Einmischung und Selbstermächtigung nicht [...]
weiterlesen
Wacht endlich auf aus dem linksliberalen Schlaf! (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17. August 2018)
17.08.2018
Keine Eulen nach Athen: Warum ich die Sammlungsbewegung „Aufstehen“ unterstütze/Martin Höpner Die politische Landschaft ist in Bewegung geraten. Derzeit formiert sich, maßgeblich angestoßen von der Linkspartei-Politikerin Sahra Wagenknecht, eine Sammlungsbewegung mit dem Namen „Aufstehen“. Eine Parteigründung wird nicht angestrebt. Vielmehr soll es darum gehen, auf die bereits bestehenden Parteien des Mittelinks-Spektrums einzuwirken – mit dem [...]
weiterlesen
Sammeln oder spalten? (Zeit Online, 12. August 2018)
16.08.2018
SPD-Mitglied Steve Hudson unterstützt Sahra Wagenknechts Sammlungsbewegung. Er erhofft sich davon einen neuen Schub für linke Politik. Yannick Haan widerspricht. Steve Hudson ist gebürtiger Londoner. Heute lebt der 49-Jährige mit seiner deutschen Frau in Köln und hat seit zehn Jahren ebenfalls einen deutschen Pass. 2017 trat er in die SPD ein, später wurde er Vorsitzender [...]
weiterlesen
Wo sind die Nicht-Merkel-Seehofers? (Süddeutsche Zeitung, 13. August 2018)
16.08.2018
Ernst zu nehmende linke Positionen fehlen in der politischen Debatte. Die Bewegung „Aufstehen“ könnte das ändern. Von Ingo Schulze An der Streiterei zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer zu Beginn des Sommers war vieles beschämend. Bedrängend aber war, dass von anderer Seite – vereinfacht gesagt: von den Parteien, die man im weiteren Sinne noch als [...]
weiterlesen
Wir brauchen eine linke Ökumene (Internationale Politik und Gesellschaft, 8. August 2018)
16.08.2018
Plädoyer für eine Sammlungsbewegung links der Mitte. Von Peter Brandt In der Optik der AfD und rechtskonservativer Presseorgane wird das heutige Deutschland von linken „Achtundsechzigern“ oder in deren Geist beherrscht. Diese Betrachtung findet ihren halbwahren Kern darin, dass sie die soziokulturelle Dimension in den Mittelpunkt rückt. Die stetige Auflösung autoritärer Verhaltensmustermuster seit den frühen 60er [...]
weiterlesen